Begriffslexikon

Degradation

Verkleinerung von Stärkemolekülen, normalerweise mittels chemischer oder enzymatischer Reagenzien bzw. hoher Schubkraft. Auch als Depolymerisation bezeichnet.

Degradation2015-07-14T18:56:42+02:00

Dextrin

Ist ein Abbauprodukt von wechselnder, im einzelnen noch nicht genau bekannter Zusammensetzung, die bei der Zerlegung von Stärke unter Einwirkung von Fermenten, Hitze (180° – 200°) oder Säuren entstehen. Dextrin löst sich sehr leicht in Wasser und besitzt eine stabile Viskosität, „Röstdextrin“ erhält man, indem man Stärke (ohne Säure oder mit Spuren von Säurehärtern) in Drehtrommeln auf 180° – 200° erhitzt.

Dextrin2015-07-15T10:09:48+02:00

Dextrose

Traubenzucker wird durch vollständige Stärkehydrolyse, anschließende Reinigung und Kristallisieren hergestellt. Erhältlich in wasserfreier und Monohydrat-Form.

Dextrose2015-07-15T10:11:32+02:00

Dextrose- und maltosereicher Sirup

Eine Sorte des Glukosesirups mit relativ hohem Anteil an Dextrose und Maltose. Typisch wäre die Zusammensetzung: 31-35 % Dextrose, 41-45 % Maltose, 1-4 % DP3 und 16-25 % DPn

Dextrose- und maltosereicher Sirup2015-07-15T10:15:12+02:00

Dextrose-Monohydrat

Ist die kristalline Form von reiner a-D-Glukose und enthält ein Kristallwassermolekül. Wird aus Glukosesirup mit hohem Dextrosegehalt durch Kristallisation hergestellt.

Dextrose-Monohydrat2015-07-15T10:17:31+02:00

Dextroseäquivalent

Ist die Reduktionsenergie eines durch Hydrolyse gewonnenen Stärkeproduktes, ausgedrückt durch den Prozentsatz der Reduktionsenergie desselben Gewichts an Dextrose. Üblicherweise wird dieser Wert durch Titrieren, aber auch durch Kryoskopie (Herabsetzung des Gefrierpunktes) bestimmt. Je höher das Dextroseäquivalent ist, desto niedriger ist das Zahlenmittel-Molekulargewicht des Produktes (Maximalwert = 100, z.B. reine Dextrose)

Dextroseäquivalent2015-07-15T10:13:36+02:00

Diabetesernährung

Während die Verwendung von herkömmlichem reduziertem Zucker (Dextrose/Maltose usw.) bei Diabetes allgemein sehr eingeschränkt ist, verursachen Süßstoffe auf der Basis von Polyol (= mehrwertige Alkohole), z.B. Maltitol, keinen nennenswerten Anstieg der Blutzuckerwerte und finden deshalb in Lebensmitteln für Diabetiker Verwendung. Zu beachten ist die maximale Tagesdosis, um einer möglichen abführenden Wirkung vorzubeugen.

Diabetesernährung2015-07-15T10:18:51+02:00

Dichte

Die Dichte eines einheitlichen Stoffes ist die Masse der Volumeneinheit und wird in der Einheit Kilogramm pro Kubikmeter (kg/m3) ausgedrückt.

Dichte2015-07-15T10:19:34+02:00

Doppelt modifizierte Stärke

Damit wird Stäke bezeichnet, die zwei chemischen Veränderungen unterzogen wurde, wobei das Stärkemolekül zwei verschiedene chemische Substituente besitzt. Amphotere Stärke wird auf diese Weise hergestellt.

Doppelt modifizierte Stärke2015-07-15T10:20:23+02:00